Happy Birthday, liebes Neues Jahr 2021 … ich wünsche uns, deinen Gästen, eine gute Zeit mit dir!

Das vergangenen Jahr 2020 hat uns ganz schön durchgeschüttelt. Jetzt bist du an der Reihe und ich muss zugeben, dass ich deine Einladung ein wenig ernster, zögerlicher und vorsichtiger angenommen habe als die zum letzten Jahreswechsel. Diese Einladung konnte ich aber auch nicht ausschlagen, das geht nicht. Ihr Jahre beginnt einfach, sterbt Ende Dezember und damit wird Anfang Januar auch gleich ein neues Jahr geboren.

Eines geht und eines kommt.

Und während unseres Lebens sind wir sind die Gäste in dieser Zeit, das vergessen wir immer. 2021, du hast mit weniger Getöse begonnen als das alte Jahr. Es gab weniger Feuerwerk, aber trotzdem enormes Leid durch diese Tradition. Wie immer. Tote und verletzte Menschen, 700 entlaufene Hunde allein in Deutschland, hunderte toter Vögel in Rom. Schade.

Ich dachte, wir Gäste hätten das besser machen können.

Aber er gibt immer solche, die unbelehrbar sind und die die Party crashen. Koste es was wolle es. Lichtvolle Menschen haben das nicht nötig, glaube ich. Deren inneres Licht ersetzt jedes Feuerwerk. Wo aber Dunkelheit in den Seelen herrscht, muss es im Außen laut, krachend, knallend und mordend zugehen. Das bunte Draußen lenkt ab von der inneren Einsamkeit und Finsternis. Wenn man innerlich friert, stört es einen wahrscheinlich nicht, wenn das eigene kurze „Mords-Vergnügen“ so viel Leid bringt.

Persönlich würde ich mir eine neue Metapher und eine andere Art des Feierns für den Beginn eines Jahres wünschen. Diese hier:

„Der Anfang großer Ereignisse ist -wie der Anfang großer Flüsse- oft unscheinbar und klein.“ (Jonathan Swift).Ist das nicht ein schönes Bild? Wenn ein Fluss ins Leben kommt, plätschert seine Quelle zwar klein, aber voller sprudelnder Lebensfreude. Kaum sichtbar und doch prallvoll mit positiver Energie. Zart noch, aber mit allem ausgestattet, was es braucht, um sich zu entwickeln.

Sollen wir nicht mal so anfangen? Zart, klein, vorsichtig? Ein bisschen bescheidener? Rücksichtsvoller für alles, was lebt? Und im Laufe des Jahres durch unser Handeln was Großes schaffen?

Also ich fänd das gut … was meint ihr?

Schöne erste Jahreswoche 2021 noch. Lassen wir uns doch Zeit, aus diesem Jahr etwas Schönes zu schaffen. Gemeinsam …