Der Jahreswechsel steht kurz bevor. In ein paar Tagen bricht nicht nur ein neues Jahr an, nein, gleich eine ganze Dekade kommt auf uns zu. 2020, das klingt gewaltig. Bis es soweit ist, können wir uns noch ein bisschen sammeln und erholen. Die Weihnachtsfeierlichkeiten liegen mittlerweile hinter uns, die Kilos auf den Rippen und in den kommenden Zeitschriftenausgaben gibt es demnächst nur noch ein Thema: Detox, Fasten und Diät – und zwar in unfassbarer Vielfalt: Apfelessig-Diät, Atkins-Diät, BCM-Diät, Brigitte-Diät, Fatburner-Diät, FdH (Friss die Hälfte), Fit-For-Fun-Diät, Forever young, Formula-Diäten, Glyx-Diät, Hollywood-Stardiät, Kohlsuppen-Diät, Low-Fat-Diät, Markert-Diät, Mayo-Diät, Mayr-Kur, Metabolic Balance, Mittelmeer-Diät, Nulldiät , Paleo- oder Steinzeit-Diät, Rohkost-Diät, Trennkost … Diese Aufzählung könnte wohl noch ewig so weiter gehen, alle diese Diäten haben aber wohl eines gemeinsam: mit Sicherheit wird nicht funktionieren, was versprochen wird. Deswegen habe ich eine Bitte an Euch alle:

Lasst. Das. Sein.

Liebe Schwestern (und Leser allgemein), ich weiß wovon ich rede. Auch wenn ich einen schnellen Stoffwechsel habe (ein schönes Erbe väterlicherseits. Papa, danke an dieser Stelle. Mach im Himmel einen Wolken-Champagner für deine irdischen Gene auf, die du mir netterweise für dieses Leben mitgegeben hast), mich viel bewege und mir heute nachgesagt wird: Du musst ja nicht auf deine Figur achten, stimmt das nicht. Gar nicht. Überhaupt nicht. XXL nicht.

Früher habe ich auf meine Figur geachtet -sehr sogar-!! Und auch wenn ich nie wirklich richtig dick gewesen bin, so war ich doch pummelig, wog dauerhaft einige Kilos mehr als heutzutage. Und trotz so manchem Diätversuch ging dieses Gewicht einfach nicht runter, im Gegenteil, es kam treu wieder zurück, wenn ich doch mal abgenommen hatte. Das einzige, was wirklich dauerhaft passiert ist: Ich habe mein Essverhalten total verkorkst. Lange!
Und wisst ihr, was geholfen hat? Ich werde es Euch verraten: Erst seit ein paar Jahren, seit ich mir gestatte, nicht auf meine Figur sondern auf meinen APPETIT zu hören
– also wirklich darauf zu hören und weg bin von diesem „Morgen mache ich alles besser, aber heute esse ich noch eben die drei Tafeln Schokolade auf- Denken“, da klappt das. Bestens sogar!
Heute Schokolade und Chips? Okay. Morgen? Morgen auch, kein Problem. Ihr glaubt ja nicht, wie langweilig das wird, wenn alles erlaubt ist und wie der Gaumen sich öffnet, wählerischer wird, gar nicht dauernd Schokolade und Chips möchte, wenn er immer darf. Heute freue ich mich auf einen leckeren Salat, eine Suppe oder Gemüselasagne, Fritten oder Nudeln und ich kann tatsächlich Süßkram liegen lassen (sogar angebrochene Tafeln Schokolade – das ging früher NIE), muss nicht die ganze Pizza essen (mache es aber, wenn´s schmeckt!) und esse erst dann wieder, wenn ich Hunger habe.
Neulich habe ich -nach einer echt üppigen aber soooo leckeren Pastaportion mittags den ganzen restlichen Tag über nichts mehr gegessen. Ich hatte weder Hunger noch Appetit, alles war gut. Das war absichtsloses Intervall-Fasten, passierte ganz von selbst ohne Kalorien- oder Fasten-Stunden zählen … wenn man ihn lässt, macht der das schon, der Körper. Der ist klug und weiß eigentlich, wann genug ist. Das kann man bei Kindern sehen, die noch richtig gut gekochtes Essen bekommen und die nicht gezwungen werden, den ganzen Teller leer zu essen … sowas soll es ja noch geben. Hin und wieder jedenfalls.

Diese Hefte mit den neuesten Diätideen kaufe ich schon lange nicht mehr, lieber schaue ich, ob schon die neuen Samentütchen da sind für die kommende Fülle im Gemüsebeet, wenn Frühling und Sommer so richtig Fahrt aufgenommen haben, es grünt und sprießt. Leute, ich kann nichts dafür, ich bin ein echter „Foodie“ und liebe Essen, ernte gerne mein eigenes Gemüse und Obst. Daran wird auch eine neue Dekade nichts ändern, ganz sicher nicht.
2020 muss nicht alles neu werden, vielleicht kann das Leben bei uns allgemein ein bisschen bescheidener, ein klein wenig bewusster und achtsamer werden, das wäre doch mehr als genug für die neue Dekade, oder?
Es ist so vieles in der Welt im Um- und Aufbruch, lasst uns zusammen etwas Schönes draus machen. Für uns und für die Welt.

In diesem Sinne – kommt gut rein in die neue Dekade!

Eines liegt mir zum Abschluss des Jahres noch am Herzen: Ich möchte mich bedanken bei Euch, die ihr meine Kolumne lest. Danke an jede und jeden Einzelnen, Danke für die Daumen hoch und die Herzchen und die ganzen schönen Kommentare.
Danke, dass es EUCH gibt!!