Sommerzeit, Ferienzeit – diesmal eine ganz besondere. Wir machen Urlaub, die Viren nicht. Der neue blinde Passagier heißt Covid 19 und viele merken nicht einmal, dass er im Auto, im Bus, im Flieger oder in der Bahn mit dabei ist. Still ist er, leise und lauernd. Irgendwann, irgendwie und irgendwo macht er sich dann bemerkbar und genau diese hinterlistige Strategie macht ihn so gefährlich. Hinlänglich bekannt sind mittlerweile die Übertragungswege und auch die Möglichkeiten zur Vorbeugung sind –eigentlich- bekannt und einfach. Masken tragen, Abstand halten, Menschenan-sammlungen meiden.
Und während Israel die zweite Welle erlebt, Melbourne und Katalonien wieder im Lockdown sind, liest man, dass auf Mallorca in der Bierstraße große Gruppen von Menschen feiern (peinlicherweise in der Mehrzahl Deutsche), als hätte es dieses Virus nie gegeben – ohne Mundschutz und ganz dicht beieinander natürlich. Wenn schon leugnen, dann aber richtig! Donald Trump feiert seinen 4. Juli mit tausend Anhängern, danach steigen die Zahlen auch dort, aber alles „fake news, we are great“.
Herr lass Hirn regnen!
Vorgestern habe ich ein Interview mit dem Ex-Fußballer Giovane Elber gelesen, der ein wirklich düsteres Bild von der Situation in seinem Heimatland Brasilien zeichnet und Angst um seine Landsleute hat. Seiner Meinung nach ließen korrupte Politiker die Bevölkerung während der Pandemie allein, es sei dort schlimm und werde immer schlimmer, wie allgemein in Südamerika, den USA oder in Mexiko.

Ein wirkliches „Positivbeispiel“ im Kampf gegen das Coronavirus sei für ihn Deutschland. Dort wisse man gar nicht, wie gut man es hätte. Das sage er „jedem Brasilianer, mit dem ich spreche. Die Regierung um Angela Merkel handelt mit der nötigen Weit- und Vorsicht“, so der Ex-Münchner und -Stuttgarter.

Im Großen und Ganzen sehe ich das auch so und ich kann über diejenigen, die sich lautstark darüber beklagen, dass Maskenpflicht eine Zumutung sei, nur den Kopf schütteln. Leider gilt ja in dieser Pandemie nicht, dass jeder für sich entscheiden kann, wie er das denn handhaben möchte. Immer besteht die Gefahr, dass ein Unvernünftiger viele andere mit ansteckt. Wir haben diese Covid-Sache noch nicht überstanden, das müssen wir täglich in den Nachrichten lesen und das ist eine Tatsache, die man einfach nicht leugnen kann.
Gerade deswegen ist es so unfassbar notwendig, gut auf uns aufzupassen, unser Immunsystem zu stärken, uns vernünftig zu ernähren und zu bewegen usw.! Normal denkenden Menschen muss man ja auch die Hygieneregeln nicht mehr erklären.
Aber neben all dem ist es auch superwichtig, unsere Emotionen möglichst „im positiven Bereich“ zu halten. Mir ist vor einiger Zeit zu diesem Thema ein interessanter Artikel von der Autorin Renata Beffa in die Hände gefallen, der sich mit den energetischen Schwingungen beschäftigt. Ein bisschen esoterisch, aber interessant. Auch, wenn dieser Ansatz knackigen wissenschaftlichen Studien nicht wirklich standhält, ist es wert, sich damit zu beschäftigen.

Schaut mal, was sie schreibt:
„Alles ist Energie bzw. Schwingung! Wir, ich, du, alles … und zwar mit einer bestimmten Frequenz. Wie bei jedem anderen Virus hat COVID-19 eine niedrige Schwingung (ca. 5,5 Hz-14,5 Hz). Bei 25,5 Hz und höher stirbt das Virus. Für eine Person, die in hohen Schwingungen lebt, d.h. in Verbindung mit der Seele, ist es nicht gefährlicher als eine akute Atemwegsinfektionen, weil der Körper eines gesunden Menschen höher „schwingt“. Nur gelegentlich rutscht er aus verschiedenen Gründen in niedrigere Schwingungen. Die Gründe dafür können mehrere Störungen in der Energiebilanz sein (Müdigkeit, emotionale Erschöpfung, Unterkühlung, chronische Krankheiten, Nervenspannung usw.).
Das Virus ist in der Natur, außerhalb des Körpers, nicht widerstandsfähig. Die durchschnittliche Gesamtfrequenz der Erde beträgt heute 27,4 Hz und wäre daher destruktiv für das Virus, aber es gibt Orte, an denen diese Frequenz reduziert wird, d.h. natürliche oder künstlich geschaffene geopathische Gebiete (Krankenhäuser, Gefängnisse, Elektroleitungen, U-Bahn und öffentliche Elektrofahrzeuge, Einkaufszentren, Büros, Kneipen usw.), wo die Schwingungen unter 20 Hz fallen.

Für Menschen mit niedriger Vibration ist dieses Virus gefährlich:
Schmerz: von 0,1 bis 2 Hz;
Angst: von 0,2 bis 2,2 Hz
Ärger/ Wut: von 0,6 bis 3,3 Hz
Entzündliche Prozesse von 0,9 bis 3,8 Hz;
Innere Unordnung: 0,6 bis 1,9 Hz;
erhöhte Temperatur: 0,9 Hz;
Stolz: 0,8 Hz;
Einsamkeit: 1,5 Hz;
Überlegenheitsgefühl: 1,9 Hz;

STATTDESSEN:
Großzügigkeit: 95 Hz;
Dankbarkeit: 45 Hz;
Dankbarkeit von Herzen: 140 Hz und mehr;
Wertschätzung: 144 Hz und mehr;
Einfühlungsvermögen: 150 Hz und mehr
Liebe (wie man sie zu jemandem sagt), das heißt, wenn eine Person versteht, dass Liebe ein gutes, helles und großes Gefühl ist, aber noch nicht gelernt hat, mit dem Herzen zu lieben, Vibration 50 Hz; „ich liebe dich“.
DIE LIEBE, die eine Person mit ihrem Herzen zu allen Menschen ohne Ausnahme und allen Lebewesen fühlt: 150 Hz und mehr; Bedingungslose Liebe 205 Hz und mehr.

Seit Jahrtausenden betrug die Frequenz unseres Planeten 7,6 Hz. Die Physiker nennen es Schumann-MRT und es liegt an dem Schlag, der durch die Strahlen im Raum zwischen Erde und Ionosphäre erzeugt wurde, der als Wellenführer und Resonator spielt. Der Mensch fühlte sich unter diesen Bedingungen wohl, da die Vibrationsfrequenz seines Energiefeldes dieselben Parameter, 7,6-7,8 Hz, hatte. Die Frequenz von Schumann hat sich jedoch rasch erhöht. Wir folgen der Dynamik:
Januar 1995 – 7,80 Hz
Januar 2000 – 9,3 Hz
Januar 2007 – 9,80 Hz
Januar 2012 – 11,10 Hz
Januar 2013 – 13,74 Hz
Januar 2014 – 14,86 Hz
Februar 2014 – 14,14 Hz
März 2014 – 15,07 Hz
April 2014 – 15,15 Hz.
2020 haben wir 170 Hz erreicht.

Wenn wir diese Situation betrachten, wird klar, dass eine Person, die ihre Vibrationen nicht erhöht, bald auf die eine oder andere Weise den Planeten verlassen wird. …
Aber wir sollten keine Angst haben! Denn:
Du kannst deine Schwingung erhöhen, indem du mit dir selbst
arbeitest und bewusstes Verhalten von Einheit und Liebe aktivierst.
P.S. Jede negative Emotion schließt den Zugang zum Bewusstsein.“

Bewusst-Sein: wäre doch schön, wenn wir das hinkriegen könnten, oder? Ich mag diesen Ansatz und positive Emotionen haben ja nun auch noch nie geschadet.
Also nutzen wir die Zeit, um an uns zu arbeiten es uns und unseren Lieben energetisch gut gehen zu lassen. Bleiben wir in unserem bewussten Sein. Wenn das dann auch noch eine Schwingungs-Schutzmauer gegen Covid-19 schafft: perfekt!

Feiern wir das Leben und die Liebe, seien wir doch zur Abwechslung mal „bewusst gut“ zu uns und unserer Umgebung und halten unsere Herzen offen.

Hilft vielleicht … wer weiß. Ausprobieren schadet sicher nicht.

Schöne bewusste Woche noch – voller guter Gefühle!