Dieser Sonntag ist gleichzeitig auch Muttertag. Deswegen gibt es heute eine alte Geschichte, die ich für meine Mutter in der Phase ihrer schweren Krankheit geschrieben habe – beinahe auf den Tag genau vor 15 Jahren …
Für dich, Mami. Ich vermisse dich. Immer noch.

Stellvertretend für alle Mütter dieser Welt:
Danke, dass es Euch gibt. Habt einen schönen Tag!

Engel für dich, 12.05.2005

Auf der Intensivstation ist es an den Bettenden manchmal ziemlich voll. Da sitzen sie; groß, klein, weiß, schwarz, rot, leuchtend, wunderschön, majestätisch oder auch unauffällig, zurückhaltend, schüchtern. In Menschen oder Tiergestalt. Engel in allen Farben und Formen, die man sich nur vorstellen kann. Der Engel, den ich meiner Mutter geschickt habe und der für gewöhnlich mich im richtigen Leben begleitet, ist strahlend weiß, riesengroß und hat ein gütiges Gesicht. Seine Flügel sind aus weißen Daunenfedern, die ich manchmal, wenn das Leben besonders hart und anstrengend ist, fühlen kann. Richtige Reinkuschelflügel eben. Ganz weich. Genau richtig für Mami für die Zeit vor, während und nach der Operation. Wenn er diese riesigen Flügel um jemanden legt und bewegt, leicht, nur ganz, ganz leicht, gleitet wärmende Energie in jede Zelle der Person, die er gerade beschützt. Jetzt eben in Mamis Körper.
Mami hat mehrere Engel. Vorsichtshalber. Wenn man genau hinsieht und ganz leise ist, kann man sie sehen. Neben dem großen Weißen sitzen ein paar Elfen. Sie wirken winzig und sind immer aufgeregt. Das ist bei Elfen normal. Sie kommen in Energieebenen, wo die anderen Wesenheiten nicht mehr hinkommen, weil sie so klein und wendig sind. Deshalb ist es immer gut, ein paar Elfen im Team zu haben.
Und Mami liebt Tiere.
Neben ihrem eigenen, eleganten und weisen Schutzengel, der sich ein wenig zurückhält und ganz in Nebel gehüllt am Fußende steht, hat sie also noch die Tierengel um sich herum. Drei Rotkehlchenengel sitzen auf dem Infusionsständer, ein Gänse- und ein Hühnerengel hocken schlafend unter dem Bett und der kleine Hundeengel liegt auf ihrem Bauch.
Er ist wattebäuschchenfederleicht, aber trotzdem ein Energiebündel. Und bewegt sich in ihrem Atemrhythmus auf und ab. Sie atmet ganz flach. Er bewegt sich ganz leicht. Aber es ist alles in Ordnung. So sehr in zufriedener Ordnung, dass meine Engel sich ein kleines bisschen langweilen. Ab und zu fächeln sie ihrem Menschen ein wenig Energie zu, dann seufzt der kleine Hundeengel auf Mamis Bauch zufrieden und kuschelt sich auf der Decke enger an sie. Seine durchsichtigen Flügel liegen ganz sanft auf ihrer Hand mit der Infusionsnadel. Damit es nicht so weh tut. Er hat dieses ganz besonders enge Verhältnis zu ihr, deshalb darf er auch auf ihrem Bauch liegen. Das dürfen nur Tierengel mit einer wirklich besonderen Bedeutung. Tiere, die ihre Menschen im richtigen Leben schon einmal getroffen und berührt haben. Das richtige Leben ist übrigens dort, wo Menschen denken, dass sich alles abspielt, was es gibt. Sie nennen das Realität. Es ist ein bisschen so wie bei einem Radiosender. Die meisten Menschen empfangen nur auf einem Kanal und denken, es gibt keine anderen. Weil sie die nicht wahrnehmen. Gibt es aber doch. Und Tiere wissen das. Sie kennen die anderen Frequenzen. Genau wie die Engel, die Elfen und die übrigen Wesenheiten. Und manchmal kommt etwas durch. Dann erreichen die Engel die Menschen. In schwierigen Situationen ist es oft so. Da werden die Menschen ein bisschen durchlässiger für die anderen Schwingungen. Und die Engel mögen das. Alle. Denn dann können sie das tun, was sie am liebsten tun; unser Leben ein wenig freudvoller gestalten, uns behüten und helfen. Menschen wie Mami helfen sie besonders gerne, denn sie ist gutmütig, liebevoll und so mitfühlend, dass sie anderen Menschen und Tieren einfach gut tut. Und sie hat Fähigkeiten, von denen sie noch nicht einmal ahnt, dass sie sie hat. Sie könnte viel mehr aus diesen anderen Welten empfangen, weiß aber noch nicht, wie das geht. Also ist das eine echte Chance. Für Mami und ihre Engel.
Aber im Augenblick ist alles in Ordnung. Die OP ist gut verlaufen und jetzt muss der Körper erst einmal heil werden. So lange heißt es warten.
Der kleine Hundeengel dreht sich im Schlaf auf den Rücken und streckt alle Viere von sich. Er schnarcht ein klitzekleines bisschen. Aber einer seiner beiden Flügel liegt auch weiterhin auf Mamis Hand mit der Infusionsnadel. Die anderen Engel schauen kurz hin, die Elfen kichern und sirren auf und ab. Mein großer weißer Engel sendet einen winzigen, kitzelnden Energiestrahl zu der Engelhundenase. Er hört auf zu schnarchen. Für ein paar Sekunden jedenfalls. Mami geht es so gut, dass sie sich langweilen, meine Engel.

Wussten Sie, was Engel tun, wenn sie sich ein wenig langweilen und alles o.k. ist? Sie schauen erst einmal, wer noch so da ist von den Kollegen und ob es etwas zu helfen gibt an den anderen Betten. Wenn nicht, dann tun sie das, was die Menschen auch tun, wenn sie sich langweilen. Sie machen Unsinn. Liebevoll, weil Engel gute Wesen sind. Aber es bleibt Unsinn. Das sind dann die Momente, in denen uns Dinge passieren, die lustig, unlogisch oder vielleicht ein wenig ungeschickt sind. Da mag ein Mensch eine besonders schöne Muschel am Strand finden und kann nicht wissen, dass ein kichernder Engel sie ihm genau vor seine Füße geworfen hat. Ein anderer, weiblicher Mensch verliert im Wind seinen schicken Hut, der von einem männlichen Menschen aufgefangen wird und eine schöne Liebesgeschichte beginnt. Nur, weil ein Engel diesen Hut dem Kollegen zugeworfen hat. Alles längst geplant und verabredet. Jemand anders stolpert vielleicht im Flur über ein Spielzeug, dass Kinder liegen gelassen haben und findet dabei unter der Kommode Omas geliebte Brosche wieder, die sie so verzweifelt gesucht hat. Wieder ein anderer Mensch findet vielleicht einen Glückscent auf dem Parkplatz des Supermarktes und dann noch einen und noch einen und weiß, heute ist mein Glückstag. Und die Engel wippen vergnügt auf den Wolken hin und her und schütteln die Köpfe, weil doch jeder Tag voller Glück sein sollte. Nur haben wir Menschen das vergessen und weil wir durch jede Art von Glücksspiel so leicht zu erreichen sind, necken die Engel uns gerne damit. Oder ein Tier kommt ganz nahe und berührt einen Menschen. Mit dem Blick, dem Fell oder dem Herzen. Es spielt keine Rolle. Was zählt ist die Magie dieses Augenblicks.
Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass wir in solchen winzigen Momenten gar nicht in der Realität zu sein scheinen sondern irgendwo anders?
Wenn Ihnen das nächste Mal etwas ähnliches passiert, wissen Sie; die Engel spielen gerade ein wenig mit Ihnen, voller Licht und Liebe. Und wenn es ernst wird im Leben; rufen Sie Ihre Engel. Die freuen sich darauf und helfen.
Garantiert.
Bis es ein klitzekleines bisschen langweilig wird. Aber bis es soweit ist, werden sie Ihnen gut tun, die Engel. Bestimmt. Dafür sind Engel da. Irgendwie haben Sie das doch auch schon immer gewusst, oder?

Schöne Woche noch, gerne mit Engeln!