Mein schönstes Geburtstagsgeschenk

In der zurückliegenden Woche habe ich meinen 57. Geburtstag feiern dürfen. Ein Alter, in dem sich im Leben meiner Eltern einiges verändert hat und das nicht gerade auf gute Art und Weise. Meine Mutter hatte mit 57 zum ersten Mal mit einer Krebserkrankung zu kämpfen, mein Vater ging in diesem Altern in den vorgezogenen Ruhestand, weil er einfach keine Lust mehr hatte auf die Arbeit und die damals neu installierten Computer. Später hat er den frühen Ausstieg mehrfach bereut und sich ein bisschen „verloren“ gefühlt. Jetzt bin ich in diesem Alter, bin gesund -von den üblichen Wehwehchen mal abgesehen- und arbeite immer noch leidenschaftlich gerne als Psychologin, empfinde diesen Beruf mehr als Berufung als alles andere und denke überhaupt nicht ans Aufhören. Dafür bin ich sehr, sehr dankbar.

Weil mich aber im Vorfeld dieses „Ehrentages“ doch ein mulmiges Gefühl umgetrieben hatte, habe ich alle nur erdenklichen präventiven Routineuntersuchungen machen lassen, u.a. auch erstmals eine Magenspieglung. Als ich aus der kleinen „Michael-Jackson-Propofol-Narkose“ wieder aufgewacht bin, hatte ich einen unfassbar realen Traum.

Drei Hunde spielten am Strand, unsere beiden und eine riesige graue Hündin.

Ich habe diese Szene ganz klar, ganz real erlebt. Ich glaube, niemand träumt nach so einer Aktion, der Tonfall der netten Krankenschwester, die uns alle bis zur tatsächlichen Landung in der Realität betreut hat und der ich meinen Traum erzählte, klang jedenfalls so. Man kann „JAJA“ sagen oder eben auch „Jaaaaaaa Jaaaa“, Untertitel, auweiha, die halluziniert vollkommen, braucht noch `ne Weile, bis sie wieder richtig hier ist.

Ich habe den Traum nicht vergessen können.

Zwei Tage nach der Untersuchung (Ergebnisse alle gut, puh) habe ich dann bei Facebook GENAU diese Hündin gesehen. Mich hat fast der Schlag getroffen.
Gut, dass ich gesessen habe!!!!!
Als wäre das nicht schon genug gewesen, wurde sie auch noch von jenen wunderbaren Engelfrauen des Tierschutzes gepostet, von denen wir unsere Flika bekommen haben (auch genannt das rumänische Kuschelkissen, weil sie sie lieb ist und ihr Fellchen so weich).
Gant klar – sofortige Kontaktaufnahme.
Das Tier war noch in Rumänien, tatsächlich eine Hündin, eine Seele von Wesen, ehemaliger Kettenhund, mehrfach Welpen bekommen, kein guter Zustand, aber lieb zu allen Tieren und Menschen und ein richtig großer Hund. Umpf. …mein Mann und ich wollten eigentlich keinen großen Hund, zwei kleine sind im Alltag besser zu handeln. Und zwei sind eigentlich sowieso genug …

Zufällig fiel in diesem Telefonat ein Satz, der mich derart wuchtig direkt ins Mark getroffen hat wie kaum ein Satz jemals zuvor:

„Ach übrigens, die beiden Welpen, mit denen Flika im Winter 2016 aufgegriffen wurden, sitzen noch immer in jenem Shelter, aus dem heraus sie nach Deutschland vermittelt wurde. Sie sind totale Angsthunde geworden ….“.

Schlag in die Magengrube. Fassungslose Leere im Hirn. Herzrasen. Schnappatmung.

Wie bitte?

Unsere Flika ist ein Engel, die beiden haben doch sicher Potential.
Fotos bitte. Zwei Rüden, panisch-ängstliche Augen. Einer sieht genauso aus wie seine Mutter, der andere schwarz, ist noch ängstlicher. Beide grundverträglich mit allen Artgenossen.

Nachdem mein Gehirn eine lange Weile einem leeren Bildschirm glich, der restliche Körper aber mit einem Pulsschlag kurz vor dem Explodieren wummerte, habe ich mehrfach tief atmen müssen um mich wieder zu fassen.
Dann kam die Wende.
Mein Körper beruhigte sich und mein Gehirn begann langsam aber unaufhörlich Lösungsideen zu produzieren. Man sagt ja immer, Tiere finden ihre Menschen, nicht umgekehrt. Dann haben die zwei uns hier eindeutig gefunden und an Zufälle habe ich noch nie geglaubt. In den darauf folgenden Tagen habe ich stundenlang im Internet recherchiert, Anfragen gestellt und Absagen kassiert. Angsthunde aus dem Tierschutz sind ein großes Thema, kein Wunder, bei den Zuständen, unter denen die leben mussten, wie sie behandelt wurden – und ihre fachgerechte Behandlung alles andere als einfach. Sicher tut man manchen wirklich keinen Gefallen, sie überhaupt resozialisieren zu wollen aber in diesem Fall wollte ich nicht aufgeben, es sind junge Hunde und sie sind nicht aggressiv. Es ist ja schrecklicherweise keine Seltenheit in rumänischen Tierheimen, eigentlich überall auf der Welt, dass dort Welpen hängen bleiben, die nicht vermittelt werden. Oft kommen diese Hunde, die niemand will, in die Tötungen. Ein Alptraum an Vorstellung. Ich wünsche mir so sehr eine Welt ohne Tierleid, aber naja, das ist wohl ein bisschen zu idealistisch …
Trotzdem war meine Mission ganz klar: Flikas Söhne retten. Aufgeben war irgendwie keine Option, aber mit jeder Absage wackelte meine Hoffnung ein bisschen mehr. Irgendwie wurde es immer aussichtsloser und ich immer deprimierter.

Zwischendurch erfuhr ich, dass die wunderbare große Hündin schon auf einer Pflegestelle in Deutschland gelandet war … wie mich das freut und berührt, sie hat sicher das Glück, bald vermittelt zu werden und ihre Menschen zu finden. Wie schön für sie, wie wunderschön!!

Unter all den Kontakten, die ich für „meine Beiden“ angeschrieben hatte, war auch eine Frau, die sich auf die Resozialisierung von Angsthunden im Tierschutz spezialisiert hat und immer einige von ihnen bei sich aufnimmt. Klar, dass diese Plätze ständig ausgebucht sind. Die Filme, die sie über die Entwicklung ihrer Schützlinge ins Netz stellt, sind unfassbar anrührend, sie schafft was niemand sonst schafft. Sie ist eine Hundeflüsterin, gar keine Frage. Und sie war von Anfang an meine Favoritin.
Als ich mit meinem Mann spät abends vom Geburtstagsessen zurück gekommen bin, hat der gute Rotwein mir noch mal einen Schubs Mut gegeben und ich habe ihr wieder geschrieben.

Resultat: Ihre wunderbare Oma hat am gleichen Tag Geburtstag und gerade ist ein bisschen Platz im Haus. Sie nimmt sie ….. die Zwei bekommen eine Chance!

Meine Tränen liefen in Sturzbächen, vor lauter unfassbarer Freude, pures Glück, da öffnet sich das Herzchen ganz, ganz weit. Mein aller-aller schönstes Geburtstagsgeschenk!!!!

DAS ist die Chance, auf die ich so sehr gehofft hatte. Wenn alles geklärt ist, können sie in ein paar Wochen ausreisen und bei ihr einziehen.

Und wieder gibt es keine Zufälle, denn klar – so eine intensive, liebevolle Betreuung kostet Geld. Bei zwei Hunden nicht wenig und ich rechne eher in vielen Monaten als in Wochen, aber diese Hundeflüsterin verdient jeden einzelnen Euro, ohne wenn und aber!
Gerade jetzt wird „zufällig“ eine kleine Lebensversicherung fällig, die ich in jungen Jahren auf Anraten eines Freundes abgeschlossen habe. Herrlich! Ich glaube, ich habe noch niemals mit größerer Freude Geld ausgegeben als in diesem Fall.
Andere würden vielleicht sagen, du spinnst. Kauf dir doch was Schönes von dem Geld.
Ich hab aber schon was Schönes. Ein Leben in Sicherheit, mit Freude, Ruhe und genug zu Essen. Und das wünsche ich mir für jeden Menschen und auch für jedes Tier.
Deswegen kaufe ich den beiden jungen Rüden jetzt eine einmalige Chance. Da bekommt das Wort Lebens-Versicherung doch mal eine ganz neue Bedeutung.

Fazit: Hör nicht auf, an das Unmögliche zu glauben! Manchmal gibt dir das Leben eine Chance, mit der du schon gar nicht mehr gerechnet hast. Dann greif zu und nutze sie.

Eine schöne „unmögliche“ Woche noch!